Frankfurter

IMG_3621

In 1967 I studied Business Administration in the economic capital of West Germany: Frankfurt. My colleagues from the university gave me good hints about where to find inexpensive food in Frankfurt. For example, there was small sausages counter within the food department of the biggest store in the down town area. Behind the counter was a friendly young girl who sold hot Frankfurter sausages which were good and cheap. At the time, a Frankfurter costed 60 pennies. A bratwurst (fried sausage) in a normal bistro was available for double the price. Sometimes a few Frankfurters remained long time in the sausage cooker and therefore burst open. These sausages were sold for half the price.
When I wanted to order just these cheapest Frankfurters, I asked the nice girl for: „Bitte zwei aufgeplatzte“, what means literary: “Please two bursts”. Then I got two burst Frankfurters if any were available. At least twice a week I ate there, my truly inexpensive lunch. The friendly butcher girl always had a few bursts ready since no one wanted to eat them.
One day I was there a little later than usual and ordered again my split open sausages. The butcher girl looked into her cooker and was disappointed that this time not a single one had burst. I was just about to order one Frankfurter at a normal price. However, she made  a gesture as if to say, “Just wait a moment, young man!” Having served the other customers who had come after me, she took two sausages out of the cooker, knocked them with her wooden fork so that they burst. Smiling, she handed me a plate with two burst Frankfurters and I paid as usual half the price. She was visibly happy to have prepared once again meal for a poor boy with little money.
Even today, after 50 years when I make hot sausages , I let them heat up until they burst open remembering that nice and amiable butcher girl in the biggest department store of Frankfurt.

 

Thank you German friend for sharing this heart warming story.

HAPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPY BIRTHDAYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYYY

The Spirit of Norouz

505774248

Who am I?
In the spirit of Norouz

I am
Energy
Divine
Connected to the intelligent universal energy
Temporarily in this physical form
Learning life lessons
Love self and others unconditionally

Be
In the moment
Fearless
Kind
Compassion
Connect
Of service
Joyful
Create
Empathy
True to self
Release all distancing emotions

Know
I always have a choice
Responsible for the consequences of my choices
I am loved
Able to manifest
Forgiveness is the path to inner peace

I am in this world, not of it
I will go Home upon completion of my life lessons

I am grateful to all of my loved ones, the manifestation of the Divine Love in my life.

Sending you my love

Wishing all beings love, peace and harmony as nature begins a new beginning.

Happy Norouz.
Happy Spring.

 

—– In German Translated By Ulrike Bocker —–

Wer bin ich?
In der Seele des Frühlings
Ich bin
Energie
Göttlichkeit
Verbunden mit der intelligenten universellen Energie
Vorübergehend in dieser physischen Form
Lektionen fürs Leben zu lernen
Sich selbst und anderen bedingungslos zu lieben
Sein
In dem Moment
Furchtlos
Freundlich
Mitfühlend
Verbunden
Unterstützend
Freudig
Kreativ
Empathisch
Ehrlich zu sich selbst sein
Alle distanzierenden Emotionen loslassend

Wissen
Ich habe immer die Wahl
Trage die Verantwortung für die Konsequenzen meiner Entscheidungen
Ich werde geliebt
Bin in der Lage, mich zu bekennen
Vergebung ist der Weg zum inneren Frieden

Ich bin in dieser Welt, nicht von ihr
Ich gehe nach Hause nach Abschluss meiner Lektionen des Lebens

Ich danke all meinen Lieben, den Bekennern der göttlichen Liebe in meinem Leben.

Ich sende allen meine Liebe
Wünsche allen Menschen Liebe, Frieden und Harmonie , nun , da die Natur neu erwacht

Happy Norouz
Einen schönen Frühling 💐🌷

Childhood Story: Hamam

IMG_3624

The luxurious spa at the Grand Velas Riviera Maya is definitely one of the best spas in the world. Its elegant design and construction, well-planned hydrotherapy circuits, and various types of saunas and pools have made it a unique place for complete relaxation and enjoyment. It happened that a few years ago, I had a chance to use those facilities. After completing the cycle for hydrotherapy, spending some time in different rooms such as the clay room and ice room, and showering in high tech showers, I was completely relaxed. I was alone, and except one very polite attendant standing in the corner and at any moment was ready to serve different types of fresh juices or mineral water, there was no one else there, and I had the spa all to myself. I lied down on one of the chaise lounges, which was covered with a clean white towel. The view of a small waterfall that was naturally lit by a ceiling skylight and surrounded by colorful fresh flowers, the aroma of the burning candles, and the sound of soothing music, all were giving me the ultimate enjoyment. In those moments of full relaxation and pleasure, in that magnificent place, my mind traveled back in time to sixty-plus years before and visualized a little insecure boy, whose most stressful time was when he had to go to those public bathhouses, called “Hammam.”
During my childhood, I lived with my mother, paternal grandmother, brother, and sister. We lived in Isfahan, Iran. My father was absent most of the time, running his business in another part of the country, and spending time with his other wife and children.
My mother was an angel, calm and wise. She did not have any formal education and was quite religious. Her life was completely devoted to taking care of her children. She had five children; the two older girls had gotten married, and I was her last child, who was born when she was only 30 years old. I could always feel her love for me in her eyes, and that was enough for me.

My brother was about seven years older than me. He was very charismatic and popular. I loved and respected him so much and never minded that he always outshined me.
My sister was about two and a half years older than me. She was content with anything and any situation. She was my only playmate.

Those days, the houses did not have hot water, showers or baths. People had to go to public bathhouses called “Hammam” for bathing, and each neighborhood had at least one for men and another for women. A Hammam was a one-story building with a large entrance lobby, connected to a wet and hot bathing area. The lobby was a square-shaped enclosed area, lit naturally from several small fixed windows on its vaulted ceiling. There was generally a small fountain in the center, and the floors were tiled. There were lockers on all the four sides of the room with several wooden benches in front of them. This area was for undressing; at the time of entering the facility, each customer was given two colorful loincloths, one completely worn out and faded to cover yourself during the bathing and the other one, which was in better shape, for drying yourself after the bathing was completed. People had to take off all their clothing and cover themselves with the worn-out, faded loincloth by wrapping it around their waist. The clothes, along with the bag of clean ones which people had brought with them, were kept in one of the unused lockers. From this section, people walked to the bathing area. This was a large room with wet, hot and slippery concrete floors and several shower compartments on one side. This room was like a big steam sauna, and at the time of entering the area, a person could hardly see anything, except some columns of foggy lights from the skylights which was extended from ceiling to floor. At any time, there were several people sitting on the floor being washed by the staff or lying down on the floor relaxing while waiting for their turns to be washed. There were several attendants with the task of washing the customers one by one from head to toe. Most of the customers knew each other as all were from the same neighborhood. Washing the customers was on a first-come first-serve basis, but the most important people of the area or those who gave good tips always had priority. The shower compartments were small enclosed spaces, and the showers had separate handles for cold and hot water, leaving the adjustment of the water temperature to the bather. I remember that the hot water handles of the showers in our neighborhood’s Hammam had a lot of calcification around them, due to the severe hardness of the water, which made the handles too difficult to turn. Also, the handles were at a level which was accessible only by grown-ups and were not made to be used easily by children of my age and height.
The ritual of bathing consisted of undressing in the main lobby, covering yourself with the worn-out loincloth which was given to you, then progressing to the bathing area, taking a shower first and sitting on the floor until it was your turn to be washed by one of the staff. After you were washed and soaped, you had to take a shower, return to the lobby, replace the wet loincloth with the dry one, dry your entire body, get dressed and pay the required money and leave.

The little insecure boy that came to my mind in the moments of relaxation and full pleasure at that state-of-the-art spa was me when I was about 10 years old; I remembered something that had happened to me during one of those stressful times when I had to go to the public bathhouse by myself. Those days, kids at my age or even older were always accompanied by their father or at least a grown-up from their close family members when they were going to public bathhouses. As my father was never around, sometimes I would go with my older brother or some relatives. However, it happened that several times, my brother did not agree to take me with him, and no one else was available, so there was no other choice but to go to the Hammam alone by myself.

That day, after my mother put some of my clean clothes in a bag, she kissed me and sent me out to walk to the nearby public men’s bathhouse. With the bag of clean clothing under my arm, I slowly and reluctantly walked to the place. As usual, I was quite uncomfortable, nervous, and to some degree scared as I entered the bathhouse alone by myself. After being questioned by the bathhouse manager, who had his desk just next to the entrance door, about the whereabouts of my father, I was given two small loincloths and was pointed to an unoccupied locker. I undressed and covered myself from the waist down with the worn-out small loincloth. I tried to ignore the other grown-ups in that area, who I assumed were staring at me. Then I proceeded to the bathing area which was full of customers and cautiously walked to the opposite side, where there were several shower compartments. I entered one of the unoccupied ones and closed the door. I tried to turn the separate handles of cold and hot water, which I could hardly reach. I was able to turn on the cold water, but turning the handle of the hot water needed more strength than what I had, as the calcification around the handle had made it very difficult to move. The handle was also so hot that I could not hold it for more than a few seconds. So I decided just to use the cold water for the mandatory pre-bathing shower. The coldness of the water was unbearable so I had to shut it down immediately, but it was not acceptable to return to the bathing area without first taking a shower, which could be noticed if the loincloth was still dry. Therefore, I decided to stay in the corner of that small space and away from the cold water, half open the cold water and to get my loincloth wet little by little, so that when I went to the bathing area, the staff who were washing the customers would not notice that I was there without having taken the pre-bathing shower and would not get mad at me. This process apparently took a longer time than usual for a quick pre-bath shower, which was noticed by one of the washing staff. He suddenly opened the shower door to see what was going on in there and noticed what I was doing. The big man, who was annoyed by the cold water splashed at him, shouted at me and with no hesitation turned on the hot water in full pressure, lifted me up by my arms, and for a few minutes held me under that extremely hot water. I felt an unbearable and painful burning sensation from that almost boiling water. I had tears in my eyes but controlled myself not to scream or cry. While he was still holding me up in the air by my arms, he took me back to the bathing area and released me on the slippery floor and left. A few minutes later, he came back and started to scrub my body with a rough cloth. Although the roughness of the cloth was quite hurting my body, which was already sore from the hot water shower, my main worry was about the shower that I had to take after the scrubbing was finished, and I was afraid that the same thing was going to happen to me again. I was relieved when he handed me to one of the customers who had finished bathing and was on the way to his final shower to give me a shower, as well. I immediately recognized that customer from his unusual nose. He ran a small shop close to our house, selling dry-fruits, sugar cubes, and spices, and my mother had told me that he had lost the tip of his nose in his childhood due to a disease caused by not washing his hands and face regularly. After that shower, I went back to the locker and quickly dried myself, put on the clean clothes, paid the usual amount, and left. As I was walking back home, I felt humiliated and hurt, both physically and emotionally, but at the same time, I was relieved that I did not have to go back there alone at least for the next two weeks.

That day, I did not cry, and I did not complain. I did not tell anyone, even my mother, what had happened to me and how I had felt, but sixty-some years later, in that moment of relaxation and enjoyment in that state-of-the-art spa, I could not stop weeping for that helpless and innocent little boy.

Story by Hossein Zaferanian

Thank you for sharing this heart warming story. If we humans could share our childhood pain, I wonder the violence on our planet may even disappear……………………….

You are without  a doubt one of the most loving, caring husband/father I know in my life.

HAPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPY NOROUZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ

As we clean our home to welcome the Spring and the new year, perhaps a great time to release all distancing emotions, cleaning our hearts & souls create the possibility of global peace for all.

—- In German Translated By Ulrike Boecker —-

EINE GESCHICHTE DER KINDHEIT ( Hamam / Badehaus)

Das luxuriöse Spa im Grand Velas Riviera Maya ist definitiv in einem der besten Kurorte in der Welt. Das elegante Design und die Konstruktion, der durchdachte Hydrotherapie –Kreislauf und verschiedene Arten von Saunen und Schwimmbädern, haben es zu einem einzigartigen Ort der Entspannung und des Genusses gemacht.
Es geschah, dass ich vor ein paar Jahren die Chance hatte, diese Einrichtungen zu nutzen. Nach Abschluss einer Einheit Hydrotherapie, verbrachte ich einige Zeit in verschiedenen Räumen wie z.B. im Ton-Raum und im Eisraum und in den High-Tech-Duschen. Ich war völlig entspannt. Ich war allein, und außer einem sehr höflichen Begleiter, der in der Ecke stand und jeden Moment war bereit, verschiedene frisch gepresste Säfte oder Mineralwasser zu servieren, war niemand da und ich hatte das Spa ganz für mich alleine. Ich lag auf einem der Liegestühle, die mit einem sauberen weißen Tuch bedeckt waren. Der Blick war auf einen kleinen Wasserfall gerichtet, der durch ein Oberlicht in der Decke natürlich beleuchtet wurde. Er war umgeben von bunten Blumen; das Aroma der brennenden Kerzen und die beruhigende Musik, brachten mir den ultimativen Genuss. In diesen Momenten der Entspannung und Freude an diesem herrlichen Ort, reisten meine Gedanken zurück in die Zeit vor 60(+) Jahren und visualisierte einen kleinen unsicheren Jungen, deren stressigste Zeit es war, in eines dieser öffentlichen Badehäuser zu gehen, die man “Hammam” nannte
Während meiner Kindheit lebte ich mit meiner Mutter, meiner Großmutter väterlicherseits, und mit meinem Bruder und meiner Schwester zusammen. Wir wohnten in Isfahan, Iran. Mein Vater war meistens nicht da, er war berufsmäßig in einem anderen Teil des Landes und verbrachte Zeit mit seiner anderen Frau und den Kindern.
Meine Mutter war ein Engel, ruhig und klug. Sie hatte keine Ausbildung genossen und war sehr religiös. Ihr Leben war ganz auf die Betreuung ihrer Kinder ausgerichtet. Sie hatte fünf Kinder; die zwei älteren Mädchen waren verheiratet, und ich war ihr letztes Kind, das geboren wurde, als sie gerade mal 30 Jahre alt war. Ich spürte ihre Liebe zu mir immer in ihren Augen, und das war genug für mich.Mein Bruder war etwa sieben Jahre älter als ich. Er war sehr charismatisch und beliebt. Ich liebte und respektierte ihn sehr und ich hatte nicht wirklich wahrgenommen, dass er mich immer “überstrahlte“. Meine Schwester war ca. zweieinhalb Jahre älter als ich. Sie war zufrieden mit allem und mit jeder Situation. Sie war meine einzige Spielkameradin.

Damals hatten die Häuser noch kein heißes Wasser, Zum Duschen oder Baden. mussten die Menschen öffentliche Badehäuser, sogenannte “Hammams” aufsuchen, und in jeder Nachbarschaft hatte ma mindestens eins für Männer und eins für Frauen. Ein Hamam war ein einstöckiges Gebäude mit einer großen Eingangshalle, verbunden mit einem nassen und heißen Badebereich. Die Lobby war in einem quadratischen, geschlossenen Bereich untergebracht, und das Licht schien durch mehrere kleine Fenster in der gewölbten Decke. Es gab es in der Regel einen kleinen Brunnen in der Mitte des Raumes und mehreren Holzbänke davor. In diesem Bereich wurde sich aus-bzw. umgezogen. Bevor man ins Bad ging bekam jeder Besucher zwei bunte Lendenschurze, einer war völlig abgenutzt und verblasst und man trug ihn im Wasser. Und den Anderen, der in einem besseren Zustand war, für die Trockenzeit außerhalb des Wassers, nachdem man das Bad beendet hatte. Menschen mussten ihre Kleidung ausziehen und sie wurde mit ihrer sauberen Kleidung, die die Kunden mitgebracht hatten, in eines der freien Schließfächer verschlossen. Von diesem Bereich aus gingen die Kunden in die Badelandschaft.Diese war ein großer Raum mit einem nassen, heißen und glitschigen Betonboden, und mehreren Duschkabinen waren auf der einen Seite zu sehen. Dieser Raum war wie eine große Dampfsauna, wenn man ihn betrat, konnte man kaum etwas sehen, außer einige nebelige Lichtstrahlen , die durch die Oberlichter an der Decke bis zum Boden verlängert wurden. Zu jeder Zeit saßen manche Leute auf dem Boden und wurden durch das Personal gewaschen, oder sie lagen entspannend auf dem Boden und warteten darauf, gewaschen zu werden. Mehrere Bademeister hatten die Aufgabe, die Kunden nach und nach vom Kopf bis zu den Füßen zu waschen. Die meisten Kunden kannten sich untereinander, da sie alle aus der näheren Umgebung kamen. Die Reihenfolge des Waschen verlief nach dem Prinzip: “Wer zuerst kommt mahlt zuerst“, aber bedeutende Besucher der Umgebung, oder diejenigen, die immer gute Tipps gaben, hatten Priorität. Die Duschkabinen waren kleine, geschlossene Plätze, und die Duschen hatten separate Griffe für den Kalt- und Warmwasserzulauf, damit der Badende seine eigene Temperatur des Wassers mischen konnte. Ich erinnere mich daran, dass die Warmwasserregler der Duschen in unserem naheliegenden Hamam sehr verkalkt waren, da das Wasser äußerst hart war und sich dadurch die Griffe sehr schwer drehen ließen. Außerdem waren die Griffe auf einer Höhe angebracht, die nur Erwachsenen zugänglich waren und von Kindern in meinem Alter und bei meiner Körpergröße nicht leicht zu bedienen waren. Das Ritual des Badens bestand aus dem Ausziehen in der Haupt-Lobby, dem Anlegen des abgenutzten Lendenschurzes, dem Betreten der Badelandschaft, dem vorherigen Duschen und dem anschließenden Sitzen auf dem Boden, bis man gewaschen wurde. Nachdem man gewaschen und eingeseift worden war, musste man eine Dusche nehmen, zurück in die Lobby gehen und den nassen Lendenschurz mit dem trockenen tauschen, und warten bis man trocken war. Dann zog man sich seine frische Kleidung an, bezahlte und verließ das Hamam.
Der kleine unsichere Junge, der mir in der Entspannungsphase und Freude im State-of-the-Art-Spa in den Sinn kam, war ich, als ich ungefähr 10 Jahre alt war; Ich erinnerte mich an etwas, das mir während einer dieser stressigen Momente passiert war, als ich ganz alleine zum öffentlichen Badehaus gehen musste. Damals waren die Kinder in meinem Alter oder älter immer in Begleitung ihres Vaters oder mindestens eines Erwachsenen aus der Familie, wenn sie in öffentliche Badehäuser wollten. Da mein Vater aber nie da war, ging ich manchmal mit meinem älteren Bruder oder einem Verwandten. Allerdings passiert es häufiger, dass mein Bruder mich nicht mitnehmen wollte, und es niemanden gab, der mit mir ging, so gab es keine andere Wahl, als alleine ins Hamam zu gehen.
An diesem Tag packte mir meine Mutter meine Tasche mit frischer Kleidung, sie küsste mich und schickte mich zu Fuß zu dem nahe gelegenen öffentlichen Herren-Badehaus. Mit der Tasche sauberer Kleidung unter dem Arm ging ich langsam und widerwillig los. Wie üblich war ich sehr unsicher und nervös und hatte auch etwas Angst, als ich allein das Badehaus betrat. Nach der Frage des Badehaus-Managers, der seinen Schreibtisch direkt neben der Eingangstür hatte, wo mein Vater wäre, bekam ich zwei kleine Lendenschurze und er wies mir ein Schließfach zu. Ich zog mich aus und verdeckte mich von der Taille abwärts mit dem abgenutzten kleinen Lendenschurz. Ich habe versucht, die anderen Erwachsenen in diesem Bereich zu ignorieren, von denen ich meinte, sie würden mich anstarren. Dann ging ich in die Badelandschaft, die voll von Leuten war und ging vorsichtig auf die gegenüberliegende Seite zu den Duschkabinen.
Ich ging in eine freie Kabine und schloss die Tür. Ich hatte versucht, die separaten Drehgriffe für Kalt- und Warmwasser, die ich kaum erreichen konnte, aufzudrehen. Ich konnte das kalte Wasser aufdrehen aber es gelang mir nicht beim heißen Wasser. Ich hatte nicht die Kraft, denn der Griff war durch die Verkalkung nur schwer zu bewegen und er war zudem so heiß, dass ich ihn nicht mehr als ein paar Sekunden anfassen konnte. Also beschloss ich einfach, das kalte Wasser für die obligatorische Vor-Dusche zu verwenden. Die Kälte des Wassers war unerträglich, so musste ich es sofort abschalten, aber es war nicht akzeptabel, dass ich ungeduscht in die Badelandschaft ging und man hätte es gleich gemerkt, da mein Lendenschurz noch trocken war. Daher entschied ich mich, das Wasser langsam laufen zu lassen und mich in die Ecke zu stellen und mit dem kalten Wasser meinen Lendenschurz nach und nach nass zu machen, so würden die Mitarbeiter, die die Gäste wuschen, nicht bemerken, dass er nicht geduscht hatte und niemand wäre ihm böse. Es dauerte offenbar länger als eine übliche Dusche, so kam plötzlich ein Mitarbeiter, er öffnete die Tür und sah, was ich tat.
Der große Mann, der vom kalten Wasser angespritzt wurde, schrie mich an und ohne zu zögern, öffnete er den Zulauf für das heiße Wasser mit vollem Druck. Er war verärgert, hob mich an meinen Armen hoch, und für ein paar Minuten hielt er mich unter dieses extrem heiße Wasser. Ich fühlte ein unerträgliches und schmerzhaftes Brennen auf meiner Haut, verursacht durch das fast kochende Wasser. Ich hatte Tränen in den Augen, aber ich kontrollierte mich, nicht zu schreien oder zu weinen. Er trug mich noch in der Luft, dann brachte er mich wieder in den Badebereich und legte mich auf dem rutschigen Boden. Ein paar Minuten später kam er zurück und fing an, meinen Körper mit einem groben Tuch zu rubbeln.
Obwohl das raue Tuch große Schmerzen auf meiner Haut verursachte, die bereits durch die kochendheiße Dusche wund war, galt meine Hauptsorge der Dusche nach dem Waschen, die ich noch überstehen musste. Ich hatte Angst, dass mir das Gleiche wieder passieren würde. Ich war erleichtert, als er mich an einen Kunden übergab, der gerade nach dem Waschen zu den Duschen ging und ihn bat mir beim Duschen zu helfen. Ich erkannte den Mann sofort an seiner ungewöhnlichen Nase. Er betrieb ein kleines Geschäft in der Nähe unseres Hauses und verkaufte Trocken-Früchte, Zuckerwürfel und Gewürze und meine Mutter hatte mir erzählt, dass er in seiner Kindheit krank wurde, weil er sich nicht regelmäßig seine Hände und sein Gesicht gewaschen hatte und dadurch die Spitze seiner Nase verloren hatte.
Nach der Dusche ging ich zurück zu meinem Schrank und trocknete mich selbst schnell ab. Ich zog meine sauberen Sachen an, bezahlte und verließ diesen Ort. Auf dem Weg nach Hause fühlte ich mich gedemütigt und verletzt, sowohl physisch als auch emotional, aber zur gleichen Zeit war ich erleichtert, dass ich mindestens für die nächsten zwei Wochen nicht mehr alleine dorthin zurück musste.
An diesem Tag ich habe nicht geweint und ich habe mich nicht beklagt. Ich wollte niemanden erzählen, was mit mir geschehen war und wie ich mich gefühlt hatte…., – nicht einmal meiner Mutter. Aber nach etwas über 60 Jahren, in diesem Moment der Entspannung und des Genusses im State-of-the-Art-Spa, konnte nicht aufhören, um diesen unschuldigen und hilflosen kleinen Jungen zu weinen.
Geschichte von Hossein Zaferanian
Vielen Dank für das Teilen dieser herzerwärmende Geschichte. Ich frage mich, wenn wir Menschen die Schmerzen unsere Kindheit teilen könnten, könnte dann nicht sogar die Gewalt auf unserem Planeten verschwinden …. ?
Sie sind ohne Zweifel einer der liebevollsten und fürsorglichsten Männer/Väter , die ich in meinem Leben kenne.
HAPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPPY NOROUZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZZ
So wie wir unser Zuhause reinigen , um den Frühling und das neue Jahr zu begrüßen, ist es vielleicht eine gute Zeit, alle distanzierende Empfindungen loszulassen, unserer Herzen & Seelen zu reinigen, und die Möglichkeit des globalen Friedens für alle zu schaffen.